Gerlach Heizung + Sanitär GmbH +++ Heizung-Sanitär-Gas-Technik +++ Smart Home Lösungen +++ Seit 1981 in Nidderau +++ Wir haben Grund zum Feiern - unser 35-jähriges Firmenjubiläum 2016! +++ Innungsfachbetrieb +++ Qualifizierter Bosch Junkers Wärmepartner +++ Unser Unternehmen ist ein zertifizierter Fachbetrieb nach § 19 l Wasserhaushaltsgesetz-WHG und TRBF 503.

Ihr Fachmann für Planung, Installation, Reparatur & Wartung


Wir sind qualifizierter Junkers Bosch Wärmepartner und autorisierter eQ-3 Homematic Partner 

Telefon 06187-24161

Banner - Gerlach Heizung + Sanitär GmbH

Energienews


20.09.2018

Wohngipfel: Effizienz und Umwelt nicht geladen

Zudem befürchten die Verbände beim geplanten Gebäudeenergiegesetz ein Aushöhlen der energetischen Anforderungen für den Neubau, da sie das Bauen angeblich verteuern – obwohl sie an den Kosten neuer Gebäude einen immer geringeren Anteil haben. Trotz europäischer und internationaler Verpflichtungen Deutschlands für den Klimaschutz heiße es auch im aktuellen Kabinettsentwurf für die Mietrechtsnovelle, dass eine geringere energetische Sanierungsquote im Namen der Sozialverträglichkeit „hinzunehmen“ sei. Ein Ausgleich zwischen den Regierungszielen Klima- und Mieterschutz werde nicht einmal erwogen.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (Deneff), der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG), der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) und der Verband für Wärmelieferung (VfW) kritisieren, dass die Bundesregierung die Energiewende und Klimaschutzziele im Gebäudesektor vernachlässigt. Klimaschutz und bezahlbares Bauen und Wohnen dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden, so die Verbände.

Die Bundesregierung müsse mit den an Lösungen interessierten Akteuren sinnvolle Maßnahmen für mehr Klima- und Mieterschutz diskutieren. Doch Umweltverbände und Energieeffizienzanbieter wurden zur Teilnahme am Bündnis für Bezahlbares Wohnen und auch zum kommenden Wohnungsgipfel nicht eingeladen. Eine ausgewogene Diskussion, wie ein klimaneutraler Gebäudebestand zu sozialverträglichen Bedingungen zu erreichen ist, kann so nicht zielführend diskutiert werden.